Tai Chi Chuan

Die Bewegungskunst Tai Chi Chuan wurde im chinesischen Kaiserreich aus der Verbindung traditioneller Kampfkunst mit den Gesundheitsübungen des Qi Gong entwickelt.

Wer Tai Chi Chuan trainiert, lernt den Körper mühelos und entspannt, aber kraftvoll zu bewegen. Dabei helfen Übungen, wie sie auch im modernen Faszientraining benutzt werden. Statt Muskelanspannung stehen Struktur und Balance im Mittelpunkt. Das Trainig der langsam und fließend ausgeführte Form fördert darüber hinaus Konzentration und Gelassenheit.

Peter Johnen studierte Musikpädagogik und arbeitet als Instrumentallehrer und Ensembleleiter. Die intensive Beschäftigung mit Haltung, Bewegung und motorischem Lernen führte ihn 2006 zum Tai Chi Chuan. Seit 2016 ist er Schüler von Michael Wille (Hannover) und besucht regelmäßig Fortbildungen bei Jim Uglow (London).

In den Kursen werde die Grundlagen des Yang Tai Chi Chuan vermittelt, insbesondere die Form und die Softening Exercises.

Für Fortgeschrittene besteht die Möglichkeit, in Partnerübungen den kämpferischen Aspekt des Tai Chi Chuan zu erkunden.